Steuerberatung | 18.02.2021

Weiterverkauf von Steuerkredit

Wer die Möglichkeit zum Weiterverkauf der Steuerkredite an Immobilien an die Banken nutzen will, muss für die getätigten Spesen 2020 innerhalb 16. März 2021 eine entsprechende Meldung an die Agentur der Einnahmen machen.

Auch bei bestimmten Sanierungsmaßnahmen kann die Regelung angewandt werden.

Auch bei bestimmten Sanierungsmaßnahmen kann die Regelung angewandt werden.

Im Zuge der durch das Coronavirus verursachten Wirtschaftskrise hat der Gesetzgeber mehrere Bestimmungen zur Ankurbelung der Wirtschaft erlassen. Eine Bestimmung mit großem Anwendungsbereich auch in der Landwirtschaft ist die Ausweitung der Möglichkeit des Verkaufs der unterschiedlichen Steuerabsetzbeträge für Immobilien für die Steuerjahre 2020 und 2021. In der Landwirtschaft kommt es nämlich häufig vor, dass der Steuerabsetzbetrag nicht in der persönlichen Steuererklärung beansprucht werden kann, da nur wenig Steuerschuld zum Verrechnen zur Verfügung steht.

Zu den betroffenen Steuerkrediten zählen: 

  • alle Eingriffe für den neuen Steuerbonus von 110 Prozent;
  • alle Eingriffe für Energiesparmaßnahmen (65–50 %);
  • Bestimmte Eingriffe für Sanierungsmaßnahmen (50 %) wie ordentliche Instandhaltung (nur Kondominien), außerordentliche Instandhaltung, Sanierung­s­arbeiten oder bauliche Umgestaltung;
  • Eingriffe für den Fassadenbonus (90 %);
  • Eingriffe für die Installation von Photo­voltaik­anlagen.

Weiterverkauf an Banken und Kreditinstitute

Der Weiterverkauf dieser Steuerkredite für Immobilien kann an Dritte am Bau Beteiligte (z. B. Lieferanten) und nun explizit auch an Banken und andere Kreditinstitute erfolgen. Auch die lokalen Banken – also Raiffeisenbank, Südtiroler Volksbank und Südtiroler Sparkasse – bieten entsprechende Produkte an.  

Die Konditionen für den Verkauf werden zwischen den Parteien vertraglich festgelegt, wobei der Käufer des Steuerabsetzbetrages (z. B. Bank) einen Abschlag von bis zu zehn Prozentpunkten auf den Steuerkredit vornimmt, d. h., für den Steuerbonus von 110 Prozent erhält man etwa 100 Prozent sofort ausbezahlt. 

Um den Verkauf des Steuerabsetzbetrages zu beanspruchen, ist innerhalb 16. März des darauffolgenden Jahres eine entsprechende Mitteilung auf telematischem Weg an die Agentur der Einnahmen zu stellen. Für Rechnungen, welche im Jahre 2020 bezahlt worden sind, muss demnach die Meldung innerhalb 16. März 2021 erfolgen. 

Bestätigungsvermerk 

Im Falle eines Weiterverkaufs des Steu-erbonus für den neuen Steuerbonus von 110 Prozent braucht es noch zusätzlich einen Bestätigungsvermerk („Visto di conformità“) eines Steuerberaters oder des Verantwortlichen eines Steuerbeistandszentrums (CAF), welcher das Anrecht auf den Steuerabsetzbetrag bestätigt. Der Südtiroler Bauernbund ist nicht ermächtigt, diesen Bestätigungsvermerk zu machen.

Der Bestätigungsvermerk ist nicht notwendig, falls für den Weiterverkauf der übrigen Steuerabsetzbeträge optiert wird.

Im Falle einer Kontrolle und einer Ab­erkennung des Steuerabsetzbetrages haftet ausschließlich der Steuerpflichtige, welcher ursprünglich den Steuerabsetzbetrag beantragt hat. Der Lieferant oder die Bank haftet nur für eine unrechtmäßige Kompensierung des Steuerkredites.