Sozialberatung | 04.03.2021

Neues zur ­Geburtenprämie

Das Gesuch für die Geburtenprämie kann nach Vollendung des siebten Schwangerschaftsmonats gestellt werden. Die Vorraussetzungen für den einmaligen Beitrag sind in diesem Artikel zusammengefasst.

Falls vor der Geburt um die Geburtenprämie angesucht wird, wird jetzt ein neues ärztliches Zeugnis benötigt. Das ärztliche Zeugnis muss ein Ausstellungsdatum ab der 31. Schwangerschaftswoche aufweisen und bestätigen, dass die werdende Mutter diese erreicht hat. Bei der Geburtenprämie handelt es sich um eine einmalige Zahlung von 800 Euro, welche im Verhältnis zur Kinderanzahl ausbezahlt wird. 

Um in den Genuss der Auszahlung zu kommen, muss eines der folgenden Ereignisse eingetroffen sein:

  • Vollendung des siebten Schwangerschaftsmonats;
  • Geburt/Frühgeburten vor Beginn des achten Schwangerschaftsmonats;
  • nationale oder internationale Adoption bzw. Anvertrauung eines minderjährigen Kindes.

Das Gesuch kann nach Vollendung des siebten Schwangerschaftsmonats gestellt werden. Die Geburtenprämie ist nicht an das Einkommen gebunden. 

Die Bezirksmitarbeiterinnen und -mitarbeiter des Bauernbund-Patronates ENAPA stehen für die Beratung zur Verfügung und sind bei der Abwicklung der Anträge behilflich.