Marketing | 18.03.2021

UaB: Zwei schwierige Jahre 

Nach über 20 Jahren mit steigenden Ankunfts- und Übernachtungszahlen hat die Corona-Pandemie Urlaub auf dem Bauernhof eingebremst. Die Ankünfte sind 2020 um ein Drittel ­zurück­gegangen, die Übernachtungen um knapp 30 Prozent.

Urlaub auf dem Bauernhof: bald wieder an die Zahlen vor Corona anschließen

Urlaub auf dem Bauernhof: bald wieder an die Zahlen vor Corona anschließen

Dass das Jahr 2020 mit deutlichen Rückgängen bei Ankünften und Übernachtungen enden wird, war allen klar. Jetzt liegen die offiziellen Zahlen vor: „Die Ankünfte bei Urlaub auf dem Bauernhof im Jahr 2020 sind demnach um 34,5 Prozent gegenüber dem Vorjahr zurückgegangen – von knapp über 2,9 Millionen auf etwa 2,1 Millionen. Etwas besser war die Situation bei den Übernachtungen, wo das Minus bei 28,5 Prozent liegt“, erklärt Hans J. Kienzl, Leiter der Abteilung Marketing im Südtiroler Bauernbund. Von knapp 484.000 Ankünften im Jahr 2019 ging die Zahl im letzten Jahr auf 317.000 zurück. Zum Vergleich: Die Gesamttourismuszahlen weisen einen Rückgang bei den Ankünften von 40 Prozent und bei den Nächtigungen um 35,5 Prozent auf. Der gesamte Tourismus in Südtirol hat die Corona-Pandemie also noch stärker zu spüren bekommen. 

Dabei hatte das Jahr 2020 für den Urlaub auf dem Bauernhof in Südtirol vielversprechend begonnen. „Im Jänner 2020 zählte UaB über 31.000 Ankünfte und 187.000 Übernachtungen, gegenüber knapp 28.000 Ankünften und 175.000 Nächtigungen im Jahr zuvor. Auch der Februar war hervorragend gebucht. Dann kam der Lockdown, und die Betriebe mussten schließen“, erzählt Kienzl.

Erst zu Sommerbeginn kamen wieder Gäste: Der Juni war noch sehr verhalten. Gut gebucht waren die UaB-Betten aber in den Monaten Juli, August und September: Im Jahr 2019 wurden in diesen drei Monaten 190.213 Ankünfte und 1.394.155 Nächtigungen gezählt, im letzten Jahr waren es 182.034 Ankünfte bzw. 1.325.790 Übernachtungen. Im Oktober gingen die Zahlen wiederum Corona-bedingt um die Hälfte zurück, dann mussten die Betriebe wieder schließen. „Insgesamt gingen 35 Millionen Euro allein im letzten Jahr Corona-bedingt verloren.“ 

„Wir hoffen, dass sich die Corona-Situation in den kommenden Wochen in Südtirol und in unseren Kernmärkten stark bessert, damit die Reisefreiheit wieder hergestellt wird und wieder Gäste ins Land kommen dürfen“, sagt Kienzl. Trotz des zwischenzeitlichen Nächtigungsrückgangs ist Kienzl für den UaB weiterhin sehr optimistisch. „Urlaub auf dem Bauernhof liegt im Trend, die Bauernhöfe bleiben Sehnsuchtsorte. Wir bieten den Gästen Sicherheit und Gastfreundschaft, aber auch viele Freiräume, Natur, Ruhe und Erholung sowie hochwertige Produkte und eine tolle Ausstattung. Daher bin ich mir sicher, dass wir wieder rasch an die Zahlen vor Corona anschließen können.“ Kienzl ruft dazu auf, jetzt die Zeit zu nutzen, um sich bestmöglich auf die Wiedereröffnung vorzubereiten. 

Während der gesamten Corona-Zeit hat die Abteilung Marketing die UaB-Betreiber laufend über Neuerungen informiert und steht weiter für Fragen zur Verfügung. 

___________________________________________________________

UaB-Marketingpaket 2022

Derzeit laufen die Anmeldungen zum Marketingpaket 2022 „,Roter Hahn‘ – Urlaub auf dem Bauernhof“.

Im Marketingpaket enthalten sind folgende Leistungen: 

  • die Anzeige auf der sechssprachigen „Roter Hahn“-Internetseite mit Bildergalerie unter www.roterhahn.it, www.gallorosso.it und Bewerbung derselben;
  • die Anzeige im „Urlaub auf dem Bauernhof“-Katalog 2022 (Auflage 40.000) mit Vertrieb des Kataloges durch den Südtiroler Bauernbund, IDM und anderen Organisationen;
  • Werbekampagnen im deutsch- und italienischsprachigen Raum sowie in den Niederlanden, in Belgien, Polen und Tschechien;
  • die Möglichkeit, den Gästen kostenlos den „Roter Hahn“-Urlaubs-Stornoschutz anzubieten;
  • die Möglichkeit, das „Roter Hahn“-Gästeverwaltungsprogramm zu nutzen;
  • die Möglichkeit, die Zugriffe auf die „Roter Hahn“-Internetanzeige eigenständig im „Roter Hahn“-Mitgliederbereich zu kontrollieren;
  • Kooperationsvorteile für Anzeigen bei www.suedtirolerland.it und www.agriturismo.it;
  • die Möglichkeit der Online-Buchbarkeit auf www.roterhahn.it. 

Möglich ist auch nur eine Online-Anzeige auf dem Internetportal www.roterhahn.it. Auf www.roterhahn.it konnten letztes Jahr rund zwei Millionen Besucher verzeichnet werden. Durchschnittlich ruft ein Besucher auf www.roterhahn.it fünf Seiten auf und verweilt etwa fünf Minuten auf dem Portal. 

Interessierte können sich ­gerne an das zuständige Bauernbund-Bezirksbüro bzw. an die Abteilung Marketing – „Roter Hahn“, Tel. 0471 999325, E-Mail: info@roterhahn.it, wenden.