Coronavirus, Bauernbund | 07.04.2021

Coronavirus: Weitere Lockerungen

Eine neue Verordnung des Landes sieht neue weniger strenge Regeln vor: Sie betreffen vor allem die Bewegungsfreiheit sowie die Bereiche Schule, Handel sowie Tourismus und Gastronomie.

Die Corona-Maßnahmen sind weiter gelockert worden. Die AHA-Regeln sind weiter streng einzuhalten (Foto: Pixabay).

Die Corona-Maßnahmen sind weiter gelockert worden. Die AHA-Regeln sind weiter streng einzuhalten (Foto: Pixabay).

Seit 7. April gelten in Südtirol für verschiedene Bereiche neue, weniger einschränkende Maßnahmen gegen das Coronavirus.

Bewegungen im gesamten Landesgebiet möglich
Seit 7. April sind von 5 bis 22 Uhr Bewegungen im ganzen Land ohne Eigenerklärung möglich. Individuelle sportliche und Bewegungstätigkeiten im Freien sind weiter unter den entsprechenden Auflagen erlaubt.
Das Landesgebiet verlassen oder betreten darf man hingegen weiterhin nur aufgrund von nachgewiesenen Arbeitserfordernissen, Gesundheitsgründen oder dringlich notwendigen Gründen und mit Eigenerklärung. Diese Voraussetzungen gelten auch für das Verlassen der eigenen Wohnung während der nächtlichen Ausgangssperre von 22 bis 5 Uhr morgens. Nicht in Südtirol ansässige Personen dürfen weiterhin nicht zu ihren Zweitwohnungen nach Südtirol kommen.

Schule: Präsenz mit Nasenflügeltest
Nach den Osterferien wechselt nahezu die gesamte Bildungstätigkeit in den Präsenzunterricht. Seit 7. April kehren auch die Schülerinnen und Schüler der Ober-und Berufsschulen in ihre Schulklassen zurück - hier allerdings lediglich bis zu maximal 75 Prozent. Für sie gilt – wie bereits bisher in den Grund- und Mittelschulen – die Pflicht, sich an den sogenannten Nasenflügeltests zu beteiligen. Schülerinnen und Schüler, die sich nicht daran beteiligen, bleiben im Fernunterricht.

Handel, Bars und Restaurants, wirtschaftliche Tätigkeiten
Während der Verkauf von Produkten zum Mitnehmen in der Gastronomie derzeit nur in Restaurants möglich ist, wird dies seit 7. April sowohl in Bars (bis 18 Uhr) als auch in Restaurants (bis 20 Uhr) erlaubt sein. Hauszustellungen sind weiterhin von 5 bis 22 Uhr möglich. 
Beherbergungsbetriebe dürfen wieder öffnen - das gilt auch für den Urlaub auf dem Bauernhof. Es müssen alle geltenden Sicherheitsmaßnahmen eingehalten werden. Speisen und Getränke dürfen ausschließlich den übernachtenden Hausgästen verabreicht werden.

Die Einzelhandelstätigkeit ist von Montag bis Samstag zu den normal geltenden Öffnungszeiten erlaubt, am Sonntag hingegen lediglich für Apotheken, Paraapotheken, Zeitungskioske und Tabakläden sowie Geschäfte des Lebensmittelverkaufs.

Einreise aus dem Ausland
Bei der Einreise aus einem EU-Staat oder der Schweiz gilt eine verpflichtende Quarantäne von 5 Tagen.Ausgenommen von den Quarantäneregeln sind unter anderem Pendler und Studierende, die mindestens einmal wöchentlich zwischen dem Studienort und dem Wohnort in Südtirol pendeln.
Weitere Ausnahmen und detaillierte Informationen gibt es im Coronaportal auf der Internetseite des Landes Südtirol. Hier auch die Verordnung Nr. 18 des Landeshauptmannes.

Corona-Hilfen auch für den Zuerwerb
Mit einem eigenen Beschluss und einer eigenen Reglung will das Land die  Verlustbeiträge für den Urlaub auf dem Bauernhof, die Gärtnereien sowie für die Verarbeitung und Vermarktung landwirtschaftlicher Erzeugnisse definieren.

Zahlung von Gemeindegebühren aufgeschoben 
Die Zahlung verschiedener Gemeindegebühren bzw. Gemeindesteuern ist bis zum 15. Dezember 2021 ausgesetzt. Es handelt sich dabei um die Gemeindeimmobiliensteuer GIS, die Plakatierungsgebühren, die Konzessionsgebühren für die Besetzung auf Märkten sowie die Aufenthaltsabgabe betreffend Villen, Wohnungen und Unterkünfte (Kurtaxe).
Bis zum 30. Juni 2021 ausgesetzt sind die Gemeindegebühren für Abfallentsorgung, Trinkwasserversorgung, Kanalisation und Abwasserreinigung. Familien und Unternehmen steht es frei, Steuern und Gebühren vor der verlängerten, neuen Frist zu bezahlen. 


Kontakt