Coronavirus, Bauernbund | 03.05.2021

Corona-Virus: Weitere Lockerungen in Kraft

Seit 26. April gibt es weitere Lockerungen der Maßnahmen gegen das Coronavirus. Die entsprechende Dringlichkeitsmaßnahme des Landeshauptmannes gilt bis 31. Juli. Die allgemeinen Vorsichts- und Hygienemaßnahmen, wie z. B. die AHA-Regeln (Abstand, Hygiene und Schutz der Atemwege) bleiben weiterhin aufrecht und sind unbedingt zu befolgen.

Seit 26. April sind weitere Lockerungen in Kraft. Bars und Restaurants sind wieder offen (Foto: Pixabay).

Seit 26. April sind weitere Lockerungen in Kraft. Bars und Restaurants sind wieder offen (Foto: Pixabay).

Bars und Restaurants sind geöffnet. Die Tätigkeit der Gastronomie ist im Freien wieder bis 22 Uhr möglich. Erlaubt ist aber ausschließlich eine Konsumierung am Tisch mit maximal vier Personen pro Tisch. In geschlossenen Räumen ist zusätzlich zu diesen Regeln der Corona-Pass nötig.  Dieser wird vom Sanitätsbetrieb oder anderen ermächtigen Gesundheitseinrichtungen ausgestellt und weist einen negativen Test, eine vollständige Impfung oder die Genesung von einer Covid-19-Erkrankung nach. Beherbergungsbetriebe und Speisebetriebe und somit auch UaB-Betriebe, Buschen-, Hof- und Almschänken sind verpflichtet, sich die grüne Bescheinigung vorzeigen zu lassen. Für Restaurants braucht es zudem eine Reservierung.
Im Freien dürfen höchstens 50 Personen aufgenommen werden. Von dieser Obergrenze ausgenommen sind jene Betriebe, die in der Lizenz (im Falle von Buschen- und Hofschänken in der Tätigkeitsbeginnmeldung) eine höhere Anzahl der Sitzplätze gemeldet oder von der Gemeinde genehmigt haben.
Der Corona-Pass erlaubt auch den Aufenthalt in Beherbergungsstrukturen, deren Dienste mit Ausnahme des Gastronomiebereichs ausschließlich übernachtenden Hausgästen angeboten werden können. Falls die Gäste beim Einchecken in Beherbergungsbetrieben (z.B. in einem UaB-Betrieb) keinen Corona-Pass vorweisen können, müssen sie diesen innerhalb der folgenden 24 Stunden vorweisen. Dies wird vor allem italienische Gäste betreffen. Ausländische Gäste brauchen ohnehin bei der Einreise einen Test, der nicht älter als 48 Stunden ist.

Auch Kulturbetrieb startet langsam wieder
Mit einem gültigen Corona-Pass können wieder Theater, Kinos oder Konzerte besuch werden. Im Freien ist der Corona-Pass nicht notwendig. In jedem Fall muss eine Zuweisung von vorgemerkten Sitzplätzen erfolgen. Die Auslastung darf maximal 50 Prozent der Gesamtkapazität betragen, in geschlossenen Räumen darf die Zahl von 500 Personen in keinem Fall überschritten werden, im Freien sind max. 1.000 Personen zugelassen.
Unter Einhaltung aller Sicherheitsmaßnahmen können auch Museen und andere kulturelle Einrichtungen und Orte, einschließlich Bibliotheken, Archive, Einrichtungen der Jugendarbeit sowie Bildungshäuser und Weiterbildungseinrichtungen wieder für das Publikum öffnen. Möglich sind seit 26. April auch wieder Proben und Aufführungen von Chören und Musikkapellen, allerdings nur in Gruppen mit maximal 15 Personen und unter Einhaltung spezieller Sicherheitsmaßnahmen. In geschlossenen Räumen braucht es einen Corona-Pass.

Weiterbildung in Präsenz möglich
Präsenz-Weiterbildungsveranstaltungen im Innenbereich können nur in statischer Form (mit Bestuhlung) und mit einem Sicherheitsabstand von mindestens einem Meter zwischen den Teilnehmern abgehalten werden. Für die Teilnahme im Innenbereich werden weiters der Corona-Pass und eine Anmeldung benötigt.
Während der Veranstaltung muss für die gesamte Dauer eine chirurgische oder gleichwertige Maske getragen werden. Zudem muss eine regelmäßige Reinigung und Raumhygiene gewährleistet sein (z. B. regelmäßiges Lüften). Auch muss es Möglichkeiten zur Desinfektion der Hände geben.

Um die zwischenmenschlichen Abstände zu garantieren, müssen Zugangsregeln festgelegt werden, die   eine Überfüllung des gesamten Geländes, von Fluren, Galerien, Korridoren und deren Umgebung vermeiden. Die Sicherheitsmaßnahmen müssen gut sichtbar angebracht werden. Zudem werden die Teilnehmer über die geltenden Sicherheitsbestimmungen informiert.
Finden die Veranstaltungen an anderen Orten statt, die nicht von den Organisatoren geführt werden, wird überprüft, dass die Sicherheitsregeln einhaltbar sind.

Schwimmbäder, Sportzentren, Familienangebote und Bewegungen
Am 15. Mai öffnen die Freibäder, am 1. Juni die Sportstudios, Fitnesszentren und die Hallenbäder - selbstverständlich unter strikter Einhaltung der Sicherheitsprotokolle. Für all diese Tätigkeiten muss der Corona-Pass vorgelegt werden. Die Regeln für Sportveranstaltungen und Sportwettkämpfe unter Ausschluss der Öffentlichkeit bleiben aufrecht, aber im Freien werden – mit gültigem Corona-Pass – wieder alle sportlichen Aktivitäten möglich sein. Messen sind ab 15. Juni in Präsenz wieder möglich, Tagungen und Kongresse ab 1. Juli.  

Für Bewegungen bleiben die bisher geltenden Regeln in Kraft: Zwischen 22 Uhr und 5 Uhr darf die eigene Wohnung nur aus den geltenden, dringlichen Gründen verlassen werden. Bewegungen in und aus dem Landesgebiet sind wieder möglich.

Details zu den Lockerungen und Informationen zu den Dringlichkeitsverordnungen und zum Corona-Pass gibt es auf der Corona-Webseite des Landes.


Kontakt