Sozialberatung | 13.05.2021

Einstufung von Amts wegen

Für die Pflegegeld-Einstufung von Amts wegen gibt es genaue Regeln, auf die das Patronat ENAPA hinweist.

Die Einstufung von Amts wegen kommt ausschließlich in bestimmten Fällen zur Anwendung, falls der Antrag auf Pflegegeld dem Dienst für Pflegeeinstufung vor dem 31. März 2021 übermittelt und aufgrund des Covid-19-Notstandes keine Pflegeeinstufung vorgenommen werden konnte. Es handelt sich um drei mögliche Fälle:

  • Es handelt sich um einen Antrag auf Ersteinstufung. In diesen Fällen wird von Amts wegen die erste Pflegestufe zugewiesen.
  • Es handelt sich um einen Antrag auf Wiedereinstufung wegen Verschlechterung. Voraussetzung dafür ist, dass entweder die letzte Einstufung vor dem 1. April 2020 stattgefunden hat oder dass bei der letzten Einstufung ein Pflege- und Betreuungsbedarf von 90 bis 120 Stunden anerkannt wurde. In diesen Fällen wird die zweite Pflegestufe zugewiesen.
  • Es handelt sich um einen Antrag auf Wiedereinstufung aufgrund von Fälligkeit. In diesen Fällen wird von Amts wegen die vorherige Pflegestufe wieder zugewiesen.