Arbeitsberatung, Coronavirus | 17.05.2021

Einreisen bis zum 30. Juli

Der Gesundheitsminister Roberto Speranza hat eine Verordnung unterzeichnet, die die Einreisen bis zum 31. Juli regelt.

Der Gesundheitsminister Roberto Speranza hat am 14. Mai 2021 eine Verordnung unterzeichnet, die die Einreise aus den Ländern der Europäischen Union und des Schengen-Raums sowie aus Großbritannien und Israel mit einem negativen Test ohne Quarantäne vorsieht. Es bleibt die Verpflichtung, bei der Ankunft einen molekularen PCR oder Antigen-Test mit negativem Ergebnis vorzulegen, der in den 48 Stunden vor der Ankunft in Italien durchgeführt wurde. Verpflichtend bleiben das Ausfüllen des digitalen Formulars für die Feststellung des Aufenthaltsortes (https://app.euplf.eu/), welche die Eigenerklärung ersetzt, und die Meldung auf dem Portal des Sanitätsbetrieb (https://siag.limequery.org/483785?lang=de).
Wenn kein negativer Test vorgewiesen werden kann, muss man 10 Tage in Quarantäne bleiben und sich anschließend mittels molekularen PCR oder Antigen-Test negativ testen.

Personen, die sich in den 14 Tagen vor Einreise in einem nicht-EU Land aufgehalten haben, müssen bei Einreise einen negativen molekularen PCR oder Antigen-Test Abstrich vorweisen, der innerhalb von 72 Stunden vor der Einreise nach Italien durchgeführt wurde. Die Eigenerklärung muss ausgefüllt und die Meldung an den Sanitätsbetrieb getätigt werden. Der Einreisende muss 10 Tage in Quarantäne bleiben und sich anschließend mittels molekularen PCR oder Antigen-Test negativ testen.

Diese Bestimmungen gelten bis zum 30. Juli 2021.

Einreisen aus Sri Lanka, Pakistan und Indien bleiben bis zum 31. Mai 2021 strengstens geregelt.