Südtiroler Landwirt, Marketing | 14.10.2021

Authentizität ist Trumpf

Zum Gast durchdringen, ihn teilhaben lassen am Leben und Arbeiten am Hof – die Digitalisierung birgt viele Möglichkeiten und Chancen für ­Urlaub-auf-dem-Bauernhof-Betriebe, sagt Michael Köck von Kohl & Partner. Bei der UaB-Tagung am 19. Oktober erklärt er auch, wie das gelingen kann. von Renate Anna Rubner

Mit Gästen authentisch und professionell digital zu kommunizieren, ist Chance und Herausforderung zugleich.

Mit Gästen authentisch und professionell digital zu kommunizieren, ist Chance und Herausforderung zugleich.

Professionell und trotzdem authentisch bäuerlich sollen sich Urlaub-auf-dem-Bauernhof-Betriebe potenziellen Gästen präsentieren: über Buchungs­portale, die eigene Webseite oder Kommunikationskanäle wie E-Mails, Soziale Medien, Newsletter. Bei der diesjährigen UaB-Tagung wird der Berater Michael Köck (Kohl & Partner) über Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung sprechen. Im Interview mit dem „Südtiroler Landwirt“ nimmt er eines bereits vorweg: Kommunikation mit dem Gast ist Arbeit. „Einmal pro Woche ein nettes Foto zu posten und dann zu glauben, dass einem die Gäste den Betrieb einrennen, das wird leider nichts“, ist er überzeugt.

Das Programm der diesjährigen Tagung, die wie gewohnt im Meeting- und Eventcenter (MEC) der Messe Bozen stattfindet, aber auch digital mitverfolgt werden kann, entnehmen Sie den Veranstaltungsseiten (Seite 31 in der Ausgabe 18 vom 15. Oktober oder online auf „meinSBB“)

Südtiroler Landwirt: Herr Köck, die Digitalisierung ist auf dem Vormarsch. Viele Bereiche können damit vereinfacht werden. Zum Beispiel nutzen viele Gäste die Möglichkeit der Urlaubsbuchung über Buchungsportale. Welche Chancen bietet das für UaB-Betriebe?

Michael Köck: Die Werkzeuge, die einem die Digitalisierung an die Hand gibt, bieten auch für UaB-Betriebe im Arbeitsalltag definitiv eine Erleichterung bzw. eine Chance:   mehr Sichtbarkeit durch Buchungsplattformen, Chancen zur klaren Positionierung durch die eigene Website, Arbeitszeitersparnis durch die Nutzung von Tools für die tägliche Gästekorrespondenz und vieles mehr.

Welche Herausforderungen kommen durch diese Urlaubsbuchung über Buchungsportale auf die Urlaub-auf-dem-Bauernhof-Betriebe zu?

Wenn ein UaB-Betrieb auf einem oder mehreren Buchungsportalen sichtbar sein möchte, dann gilt es, diese Einträge bzw. die Verfügbarkeiten natürlich auch konsequent zu warten. Denn es ist niemandem geholfen, wenn Gäste glauben, sie können Wohnung bzw. Zimmer online buchen, aber dann doch erst per E-Mail erfahren, dass in Wirklichkeit in diesem Zeitraum nichts mehr frei ist. Diese Herausforderung kann man aber zum Beispiel durch die Verwendung eines Channel-Managers lösen. 

Des Weiteren ist es wichtig, abschätzen zu können, in welchen Zeiten man die Unterstützung durch Buchungsplattformen überhaupt benötigt und in welchen Zeiten man auch ohne sehr gut zurechtkommt. Jede Plattform-Buchung verursacht dem Betrieb nämlich Mehrkosten, über die man den Überblick behalten muss. Deshalb sollte man solche Dienste nur dann nutzen, wenn es wirklich sinnvoll ist.

Wird hingegen direkt gebucht, z. B. per E-Mail, ist ein persönlicher Kontakt zwischen Bäuerin/Bauer und Gast schon da. Wie kommuniziert man professionell und trotzdem authentisch per E-Mail?

Am besten mit Hilfe von professionellen Korrespondenz-Tools. Diese bilden die technische Grundlage, weil sie garantieren, dass die E-Mail auch wirklich beim Gast ankommt und weil die E-Mail dadurch auf allen technischen Endgeräten (Stichwort Smartphone) modern und sauber dargestellt wird – so viel zur Professionalität. 

Authentizität wiederum kann jeder einzelne Betrieb erlangen, indem man einfach so bleibt, wie man ist, und auf zeitgemäße Art und Weise die eigenen Stärken in den Vordergrund stellt: In diesem Fall sind pro­fes­sio­nel­le, moderne Bilder und charmant formulierte Texte ganz klar Pflicht! 

Am besten bereitet man gleich mehrere Vorlagen für die unterschiedlichen Zielgruppen (z. B. Familien oder Paare) und für die verschiedenen Jahreszeiten vor, um dann bei den allgemeinen Informationen Zeit zu sparen und sich auf die zusätzlichen Fragen der Gäste konzentrieren zu können.

Das ganze Interview finden Sie ab Freitag in der Ausgabe 18 des „Südtiroler Landwirt“ vom 15. Oktober ab Seite 27 oder online auf „meinSBB“.