Bauernbund | 14.10.2021

Startschuss für die „Green Pass“-Pflicht

Ab 15. Oktober 2021 müssen bekanntlich alle im öffentlichen und privaten Sektor Tätigen die grüne ­Bescheinigung – auch „Green Pass“ genannt – besitzen. Was aber ändert sich damit für die Landwirte sowie Funktionäre und Mitglieder des Südtiroler Bauernbundes?

Funktionäre und Mitglieder müssen bei allen Versammlungen, Veranstaltungen und Festen den „Green Pass“ vorweisen.

Funktionäre und Mitglieder müssen bei allen Versammlungen, Veranstaltungen und Festen den „Green Pass“ vorweisen.

Von der Pflicht zum „Green Pass“ sind nicht nur Arbeitnehmer betroffen, sondern auch Betriebsinhaber und mitarbeitende Familienmitglieder. Auch in anderen Bereichen benötigen Landwirte sowie Funktionäre und Mitglieder des Südtiroler Bauernbundes und der bäuerlichen Organisationen den „Green Pass“ – zumindest bis Jahresende.

Der „Green Pass“ gilt als Nachweis, dass jemand geimpft, genesen oder getestet ist. Die Regierung in Rom hat festgelegt, mit Stichtag 15. Oktober die „Green Pass“-Pflicht auf alle Arbeitstätigen im öffentlichen und privaten Sektor auszudehnen. Die Regelung gilt vorerst bis zum 31. Dezember 2021.

In welchen Bereichen der Green Pass auch für die Funktionäre und Mitglieder des Bauernbundes und der bäuerlichen Organisationen Pflicht ist und wo nicht, wird in den nachfolgenden Abschnitten beschrieben.

Inanspruchnahme von Dienstleistungen des Bauernbundes: Mitglieder, die Dienstleistungen in den Bauernbund-Sitzen in Anspruch nehmen, müssen den „Green Pass“ nicht vorweisen.

Versammlungen und Veranstaltungen: Funktionäre und Mitglieder müssen bei allen Versammlungen, Veranstaltungen und Festen (z. B. Landes-, Bezirks- und Ortsbauernratssitzungen, Bezirks- und Ortsversammlungen, Sitzungen und Versammlungen der bäuerlichen Organisationen) den „Green Pass“ vorweisen. Die Kontrolle des „Green Pass“ obliegt den Veranstaltern und erfolgt entweder durch die App „Verifica C19“ oder durch Vorlegen des „Green Pass“ in ausgedruckter Form.

Weiterbildung: Bei Weiterbildungsveranstaltungen des Bauernbundes, sowohl in den Bauernbund-Sitzen als auch außerhalb, ist der „Green Pass“ für Referenten und Teilnehmer bereits seit Anfang August verpflichtend. In den Bauernbund-Sitzen wird der „Green Pass“ von den Bauernbund-Mitarbeitern/innen, die die Veranstaltung betreuen, kontrolliert. Außerhalb der Bauernbund-Sitze obliegt die Kontrolle den Ortsobleuten. Die Kontrolle des Green Pass erfolgt entweder durch die App „Verifica C19“ oder durch Vorlegen des „Green Pass“ in ausgedruckter Form.

Bei Nichteinhaltung der Bestimmungen sind Verwaltungsstrafen vorgesehen. Alle Details zu den aktuell geltenden Regelungen sind auf der Bauernbund-Webseite unter http://bit.ly/greenpass1510 abrufbar.