Ausgleichszulage

Förderziele: Ausgleich der naturbedingten Nachteile der Berggebiete, Erhaltung der traditionellen Landwirtschaft, Bewahrung des bestehenden hydrogeologischen Gleichgewichts sowie Schutz vor Erdrutschen und Überschwemmungen

Fördervoraussetzungen:
* Mindestfläche von 1 ha
* Fläche über 1000m oder 20% Steigung

Aus der Summe zwischen Teilbetrag A und B ergibt sich die Gesamtprämie:
Teilbetrag A: Flächenerschwernis aufgrund von Höhe und Neigung
Teilbetrag B: logistische Nachteile (Milchtransport)

Um eine ausführliche Beratung zu garantieren, werden die Bauern, die bereits im Vorjahr einen Antrag gestellt haben, schriftlich zu einer Sprechstunde in das Bezirksbüro eingeladen.
Neue Antragsteller müssen hingegen einen Termin in den Bezirksbüros vereinbaren.