Ökologisch/biologischer Landbau

Förderziele: Schutz des Oberflächen- und Grundwassers mittels umweltverträglicher Entwicklung; Erhaltung der natürlichen Vielfalt und Einschränkung der genetischen Erosion; Stärkung der Artenvielfalt durch extensive Bewirtschaftung; Verringerung der Treibhausemissionen; Einführung von tierfreundlichen Haltungssystemen;

- Zulassung: Wiesen und Weiden, Ackerbau, mehrjährige Gehölzekulturen

Einführung biologischer Bewirtschaftungsmethoden: Prämienhöhe für die ersten drei Jahre: 550€/ha für Wiesen und Weiden;  650€/ha für Ackerbau; 750€/ha für mehrjährige Gehölzekulturen

Beibehaltung biologischer Bewirtschaftungsmethoden: Prämienhöhe (unter 300€ nicht ausbezahlt):  450€/ha für Wiesen und Heimweiden, 600€/ha für Acker, 700€ für Dauerkulturen

Fördervoraussetzungen:  
* Der Antragsteller muss in Besitz der Biobescheinigung sein.
* Der Beginn der ökologisch/ biologischen Tätigkeit muss innerhalb 31. Jänner des Bezugsjahres beim Amt für Landwirtschaftsdienste gemeldet werden.
* Das Unternehmen muss einer in Südtirol zur Bio-Kontrolltätigkeit zugelassenen Kontrollstelle angeschlossen und im Verzeichnis der Ökounternehmer eingetragen sein.
* Mindestflächen: 1 ha Wiesen und Weiden;
* 0,5 ha Ackerbau oder mehrjährige Gehölzekulturen;
* Mindestviehbesatz: 0,5 GVE/ ha;

Die gleiche Fläche kann nicht gleichzeitig Gegenstand der Beihilfen aus unterschiedlichen Vorhaben sein.