Südtiroler Bäuerinnenorganisation | 01.04.2022

Jubel im Klassenzimmer

Nach dem Schreibwettbewerb „Schule am Bauernhof“ wurden 15 Klassen überrascht und erhielten einen Gutschein für einen Besuch auf einem Bauernhof.

Landesbäuerin Antonia Egger und Ortsbäuerin Margareth Mumelter bei der Übergabe an der Grundschule in Haslach. Foto: SBO

Landesbäuerin Antonia Egger und Ortsbäuerin Margareth Mumelter bei der Übergabe an der Grundschule in Haslach. Foto: SBO

Endlich wieder einen Ausflug machen
und gemeinsam lachen.
Wir wollen nicht ans Meer, denn uns gefallen Tiere sehr. 
Deshalb wäre es unser großer Traum,
einen Bauernhof anzuschaun!

Das ist ein Auszug aus dem Gedicht der Klasse 4A der Grundschule von St. Pauls. Im Rahmen des Wettbewerbes schrieben 40 Schulklassen einen Brief an ihre Südtiroler Bäuerin bzw. ihren Südtiroler Bauern. Von Prettau bis Kortsch, von Innichen bis Eppan war das Leben und das Arbeiten in der Landwirtschaft Thema bei den Schülern und Schülerinnen. 

„In meiner Klasse sind 21 Kinder und keines stammt von einem Bauernhof. Viele kennen die Realitäten nicht mehr, wissen nicht, was es heißt, Bauer zu sein, was für Arbeiten er macht, um was er sich alles kümmern muss“, so Silvia Peverotto, Lehrerin an der italienischen Grundschule Marcelline in Bozen, „Bei einem Besuch auf dem Bauernhof lernen sie die regionalen Produkte und Kreisläufe kennen und verstehen“. Fazit der Briefe: Die Kinder würden gerne Kühe melken, frische Milch probieren und Heuhüpfen. Manche wissen sogar schon, wie wichtig Bienen für die Pflanzen sind und dass es sich lohnt, einheimische Produkte zu kaufen – denn das ist unter anderem auch besser für die Umwelt. Vor allem liegen den Kindern die Bauernhoftiere am Herzen. Die Kinder waren sehr kreativ und schickten auch zahlreiche selbstgemalte Bilder mit den Texten mit.

Kinder – die Konsumenten der Zukunft

Arbeitsgruppenvertreter der Schule am Bauernhof-Betriebe Fabian Plattner ist überzeugt: „Schule am Bauernhof trifft genau die gesellschaftliche Notwendigkeit, unsere Kinder – die Konsumenten der Zukunft – mit der Landwirtschaft in direkten Kontakt zu bringen“, so der Bauer vom Haflingerhof in Jenesien, „Denn nur so schaffen wir es, dass die  Konsumenten der Zukunft die Produktion der Lebensmittel in der Landwirtschaft verstehen und auch unterstützen“. So schreibt eine Klasse in ihrem Brief: „Wir wünschen uns, dass die Menschen auch in Zukunft gerne Bauer werden, denn das ist ein wichtiger Beruf“. 

Die Gewinner des Schreibwettbewerbes wurden in den vergangenen Tagen von Vertretern und Vertreterinnen der „Schule am Bauernhof“-Betriebe besucht und mit einem Gutschein überrascht. Die Aktion zu dem Gewinnspiel entstand unter Zusammenarbeit der „Schule am Bauernhof“-Betriebe, der Kommunikationskampagne „Dein Südtiroler Bauer, Deine Südtiroler Bäuerin“ und der Südtiroler Bäuerinnenorganisation. „Das Interesse seitens der Lehrpersonen und Kindern für die bäuerliche Welt in Südtirol ist groß – dieser Wettbewerb zeigt, wie wichtig es ist, die Landwirtschaft in den Schulalltag einzubauen“, freut sich Landesbäuerin Antonia Egger über die rege Teilnahme am Gewinnspiel. „Alle Kinder haben das sehr gut gemacht, die Auswahl fiel der Jury richtig schwer“, so Egger. 

In der Jury saßen die Arbeitsgruppenvertreter der „Schule am Bauernhof“-Betriebe Gottfried Nagler und Fabian Plattner, Tobias Egger von der Kommunikationskampagne „Dein Südtiroler Bauer“, welche das Projekt auch finanziell unterstützt, die Bezirksbäuerin von Bozen Veronika Stampfer und Mitarbeiterin der Südtiroler Bäuerinnenorganisation Magdalena Riegler.

Aber auch Schulklassen, welche nicht ausgewählt wurden, können einen Bauernhof besuchen. Ein Teil des Besuchs wird vom Amt für Landmaschinen und biologische Produktion mitfinanziert. Wie die Anmeldung erfolgt, finden Interessierte unter www.schuleambauernhof.com