Südtiroler Bäuerinnenorganisation | 04.04.2022

Spannende Einblicke schaffen Ideen

Durch die Stadelgespräche und die Stadeltouren soll die Gemeinschaft unter Direktvermarkterinnen und Direktvermarktern gestärkt werden. Im Fokus steht beim Besuch auf unterschiedlichen Bauernhöfen vor allem der gegenseitige Austausch. von Marion Götsch

Bei den Hofbesichtigungen können Direktvermarktende ihre Erfahrungen austauschen.

Bei den Hofbesichtigungen können Direktvermarktende ihre Erfahrungen austauschen.

Gemütlich am Stammtisch zusammensitzen und Erfahrungen austauschen oder wertvolle Eindrücke und Inspirationen bei verschiedenen Direktvermarktungsbetrieben sammeln – das alles kann man bei den Stadeltouren und den Stadelgesprächen erleben. Die Abteilung Innovation & Energie des Südtiroler Bauernbunds organisiert gemeinsam mit der Abteilung Marketing – Roter Hahn und der Abteilung Weiterbildung Treffen für Bäuerinnen und Bauern, um deren Austausch und Gemeinschaft untereinander zu fördern und zu stärken. Im Fokus dabei steht die Direktvermarktung. Ob Neueinsteiger oder „alte Hasen“, alle interessierten Landwirtinnen und Landwirte sind beim Stadelgespräch oder der Stadeltour willkommen. Es geht darum, Erfahrungen auszutauschen, eigene Gewohnheiten weiterzuentwickeln und sich Inspiration für neue Ideen oder neue Vorhaben am Hof zu holen. Sowohl die Stadelgespräche als auch die Stadeltouren finden in bäuerlichen Betrieben statt. 

Stadelgespräche: diskutieren über ...

Bei den Stadelgesprächen werden Bäuerinnen und Bauern dazu eingeladen, sich abends an einem Hof zu treffen und in geselliger Runde über Herausforderungen, Chancen aber auch mögliche Perspektiven in der Direktvermarktung auszutauschen. Jedes Stadelgespräch dreht sich um ein interessantes Thema eigens für Direktvermarktende. Dabei soll ein Stammtisch entstehen, bei dem Landwirtinnen und Landwirte aus unterschiedlichsten Betrieben die Möglichkeit haben, sich gegenseitig zu unterstützen und mit Tipps weiterzuhelfen. Die Stadelgespräche wurden bereits zweimal organisiert. Das Erste fand am Schnalshuberhof in Oberplars statt, bei dem sich alles um das Thema Kommunikation und um das Verkaufsgespräch mit den Kundinnen und Kunden drehte. Beim zweiten Stadelgespräch am Afingsbruckhof im Sarntal wurde über die angemessene Preisgestaltung für die Vermarktung der bäuerlichen Produkte diskutiert. 

Stadeltour: hinter die Kulissen schauen

Bei der Stadeltour werden an einem Tag zwei bis drei Direktvermarktungsbetriebe besichtigt. Die Gastgeber-Betriebe repräsentieren dabei unterschiedliche Produktionen von der Tallage bis hin zu höheren Berglagen. Einsteiger sowie erfahrene Direktvermarkterinnen und Direktvermarkter lernen dabei höhenspezifische Produktions- und Verarbeitungsmethoden sowie diverse Verkaufskanäle und Produktpaletten kennen. Im Rahmen dieser Exkursionen bietet sich die Möglichkeit, wertvolle Erfahrungen, Tipps und Herausforderungen auszutauschen. Die Teilnehmenden sollen so Einblicke in einen fremden „Stadel“ bekommen, um den eigenen Blickwinkel zu erweitern und sich neue Inspiration für den eigenen Hof zu holen. 

Anmelden und mitkommen!

Die erste Stadeltour steht in den Startlöchern und findet am Freitag, dem 8. April im Raum Bozen/Unterland statt. Auch das nächste Stadelgespräch am Mittwoch, dem 27. April ist bereits in Planung, bei dem sich einen Abend lang alles um das Thema Online-Marketing und digitale Kommunikation drehen wird. Weitere Infos gibt es bei der SBB-Weiterbildung unter Tel. 0471 999368 oder www.sbb.it/weiterbildung