Internationales | 27.05.2022

Schweden will Wolfsbestand halbieren

Die schwedische Regierung ist der Ansicht, dass der heimische Wolfsbestand zu groß geworden ist und plant daher den Abschuss von bis zu jedem zweiten Tier. Die aktuelle Wolfspopulation wird in Schweden auf etwa 400 Tiere geschätzt. von AgraEurope

Auch in Schweden sorgen Wölfe für massive Probleme bei den Tierhaltern. (Foto: Andrea Bohl/Pixabay)

Auch in Schweden sorgen Wölfe für massive Probleme bei den Tierhaltern. (Foto: Andrea Bohl/Pixabay)

Eigenen Angaben zufolge strebt die Regierung einen Bestand zwischen 170 und 270 Wölfen an, wobei eher das untere Ziel favorisiert wird. Ein entsprechender Vorschlag soll kurzfristig dem Parlament in Stockholm vorgelegt werden. Der schwedische Bauernverband (LRF) steht hinter dem Vorhaben. Nach seiner Einschätzung hat die Zahl der Wolfsrisse in einigen Landesteilen seit 2018 so stark zugenommen, dass insbesondere viele Schafhalter resigniert haben und aus der Weidehaltung ausgestiegen sind. Der LRF-Vorsitzende Palle Borgström wies darauf hin, dass der aktuelle Wolfsbestand längst deutlich über der von der schwedischen Umweltbehörde festgelegten Zahl zum Populationserhalt liege. Die Situation sei aus Sicht der Landwirte einfach nicht mehr tragbar. Insofern sei es zu begrüßen, dass das Landwirtschaftsministerium hier endlich Initiative zeige.

Schweden verfügt über eine Landfläche von 447 435 km² und eine Bevölkerung von rund 10,4 Millionen Bürgern. In Deutschland mit einer Fläche von 357 600 km2 und einer Bevölkerung von etwa 83,0 Millionen Menschen lebten nach Erhebungen der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf (DBBW) im Monitoringjahr 2020/21 bundesweit 157 Wolfsrudel, 27 Wolfspaare sowie 19 sesshafte Einzelwölfe. Der Deutsche Jagdverband schätzte die gesamte Population im April 2021 auf bis zu 2000 Tiere. Er geht davon aus, dass der Bestand jedes Jahr um ein Drittel zulegt.